Dienstag, 14. November 2017

Aktuelle Materialien zu Digital Business

Ab Freitag beschäftigen wir uns im Kurs Digital Business für die kommenden vier Wochen mit den Herausforderungen der digitalen Transformation für bestehende Firmen. Dabei wird es unter anderen um das Konzept des "Ambidextrous Enterprise" gehen, dessen besondere Fähigkeit es ist, das bestehende Geschäft weiter erfolgreich zu betreiben sich aber gleichzeitig neu zu erfinden. Für unsere Diskussion gibt es hier zwei Fallbeispiele für (sehr) traditionelle deutsche Unternehmen, die sich aufgrund und durch die Digitalisierung aktuell neu aufstellen: Zum einen Klöckner, hier ein kurzer Artikel in der Gründerszene, und zum anderen Bosch, hier ein Interview mit Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH.

Wer sich schon mit den Fragen rund um Daten als Treiber zukünftiger Geschäftsmodelle befassen will, dem sei dieser Podcast vom eco Verband empfohlen, der Big Data aus Marketing- und aus einer gesellschaftlichen Sicht betrachtet.

Ich freue mich auf die Diskussionen im Kurs.

The (potentially dangerous) power of psychologically-infomed micro-targeting

Source: Vlc via Flickr, CC license, no alterations
Source: Vlc via FLickr, CC license, no alterations,.Original can be found here.
The communication and advertising industry is fast becoming increasingly advanced in constructing individual personality-profiles based on our digital footprints. A recent study has investigated the power of psychologically-informed profiles for advertising on Facebook, with some highly relevant results.

Freitag, 20. Oktober 2017

Definitionen von Social Media

Wer seine Bachelor- oder Masterarbeit im Bereich der sozialen Medien schreibt und ein Kapitel oder Diskussion zu Definitionen aufnehmen will, dem sei folgender Blogbeitrag ans Herz gelegt. Der Artikel von Julian Hopkins fasst eine Debatte unter Mitgliedern der Association of Internet Researchers, dem international wohl wichtigsten Forum für Online-Wissenschaftler, über die treffendste Definition für Social Media zusammen.

Wer darüberhinaus etwas tiefer in die kommunikationssoziologische Sicht auf soziale Medien eintauchen will, dem empfehle ich gerne die aktualisierte Neuauflage von Jan-Hinrik Schmidts Handbuch "Social Media" (Springer Gabler 2017), das es bei unserer Commerzbibliothek auch als eBook hier online zu lesen gibt.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Coursematerial Social Media Communication

Morgen sehen wir uns zur ersten gemeinsamen Seminarrunde im Schwerpunktfach Social Media Communication. Kursbegleitend gibt es hierzu bereits eine kleine, fünf-teilige Blogserie von Anfang des Jahres mit Links zu allen Onlinematerialien, die wir im Kurs besprechen werden. Darüberhinaus gibt es allerdings noch einige konkrete Aufgaben:

Pixars Regeln des Geschichtenerzählens

Quelle: Pixar
In Medienkonzeption und im Fachbereich der Unternehmenskommunikation beschäftigen wir uns viel mit der Art und Weise wie wir unsere Inhalte aufbereiten sollen, um das Ziel der Kommunikation am effektivsten zu erreichen. Dramaturgie, die Kunst des Geschichtenerzählens oder wie wir inzwischen zumeist sagen "Storytelling", nimmt hierbei eine zentrale Rolle ein.

Emma Coats, eine Mitarbeiterin von Pixar, hat aus ihrer langjährigen Arbeitserfahrung für eine der besten Traumfabriken und Geschichtenerzähler Hollywoods Grundregeln für Autorinnen und Autoren zusammengestellt, die in der Tat sehr hilfreich sein können. Für alle die in diesem Bereich tätig sein wollen, lohnt es sich die "Zweiundzwanzig Regeln für Phänomenales Storytelling" zu studieren und bei der tagtäglichen Arbeit als Autor*in, Marketingverantwortliche(r) oder Kommunikationschef*in im Kopf zu behalten. Hier als Link oder weiter unten als Infographik.

Studienexkursion 2017 nach London - von Tessa Johannes

Tag 1 - 09.10.2017 - Ein erfolgreicher Auftakt

Nach teilweise anfänglichen Startschwierigkeiten und fast verhinderten Einreisen, sind alle 18 mitreisenden Studenten, sowie unser begleitender Dozent Gregor Hopf am Samstag oder Sonntag bereits in London eingetroffen. Das erste Treffen der gesamten Gruppe fand dann am Morgen im Astor Hyde Park Hostel statt, in dem wir Studenten uns für den Lauf der Woche einquartiert haben. Bei diesem Treffen wurden neben groben organisatorischen Dingen auch schon die ersten beiden Firmenbesuche für den ersten Tag und den Dienstagmorgen besprochen.

Mittwoch, 23. August 2017

iGeneration: unglücklich, alleine, depressiv?

Source: The Atlantic
Have Smartphones Destroyed a Generation
Jean M. Twenge, Professorin für Psychologie an der San Diego State University, fasst in diesem Artikel im Atlantic Ergebnisse diverser Studien zum sozialen Verhalten und emotionalen Zustand Jugendlicher zusammen. Sie kommt zu einem sehr ernüchternden und traurigen Ergebnis: die sozialen Medien in Verbindung mit der Smartphone-Technologie führen dazu, dass Jugendliche im Verhältnis zu früheren Generationen einsamer und unglücklicher sind und statistisch eher zu Depressionen neigen. Hierbei muss allerdings erwähnt werden, dass sie die Kausalität zwischen sozialen Medien & Smartphone auf der einen Seite und Veränderungen im emotionalen und sozialen Verhalten Jugendlicher auf der anderen Seite alleine auf einen grafischen Vergleich von zeitlichen Entwicklungen basiert. Das Argument ist also statistisch gesehen nicht unbedingt robust, kann und sollte uns aber dennoch zu denken geben. Hier der vollständige Artikel.

Nachtrag:
Der Artikel von Jean Twenge und die dort vertretene These haben inzwischen einiges an Wirbel und auch Kritik aufgeworfen. Neben der oben bereits angemerkten schwachen empirsichen Beweislage wird der Autorin eine einseitige, unvollständige Sicht auf die aktuelle Jugend und insbesondere ein mangelndes historischen Verständnis vorausgehender Generationen vorgeworfen. Hier ein Artikel, der versucht die Kritikpunkte zusammenzufassen, und hier ein weiterer Artikel, der die These mit einer erweiterten Datenlage relativiert und den Fokus von den Jugendlichen auf deren Eltern legt.